Wo bleibt das Positive?

In unserer Reihe: “Dieses Blog muß ja nicht nur mit Gejammer gefüllt werden”, heute: Debian Testing alias Debian Squeeze.

Die Aufgabenstellung: Linux-Installation auf einem emachines-Notebook E725. Original-Ton Verkäufer: “Das Notebook ist ja ganz in Ordnung, mit der Treiber-Installation werden Sie nur relativ viel Spaß haben. Da sind dann mal minimum drei unterschiedliche WLAN-Chips verbaut, ohne daß man irgendwo den Unterschied feststellen könnte und die Homepage ist – ähm unter alle Kanone.” Er bezog sich dabei auf Windows und da ich ja Linux installieren wollte, dachte ich mir, auch egal, ist ein Intel-Chipsatz, wird schon nicht so schlimm werden…

Naja, es kam schlimm, die Überraschung war dann nur, es gab eine völlig organische Lösung am Schluß. Aber der Reihe nach:

1. Versuch: Debian Lenny, voller Griff ins Klo, der Net-Installer findet den Atheros-Netzwerk-Chip schonmal nicht.

2. Versuch: Ubuntu 8.04, same.

3.-5. Versuch: Ubuntu bis hoch zu 10.04 super-unstable: same, nix Netzwerk und damit auch keine Installation über das Netz.

OK, also eben Lenny auf einem anderen PC direkt auf die SATA-Platte des Notebooks installiert. Ergebnis: bootet zwar, Grafikchip wird aber mit VESA betrieben, aktuelle Intel-Treiber installieren ging ähm nicht (wollen ein neueres Xorg).

Vorletzter Versuch: Lenny auf Squeeze-Upgrade, um die aktuellen Intel-Treiber indirekt installieren zu können. Erkenntnis danach: wir wissen jetzt warum Squeeze noch in der Testing-Phase ist, denn das Ergebnis ist, daß das Notebook danach wegen fehlgeschlagenem udev-Upgrade nicht mehr bootet (und zwar nachhaltig, da die initial-Ramdisk zerschossen wird).

Letzter Versuch: Netzinstallation von Debian-Squeeze direkt. Jetzt kommt der Hammer: läuft – alles – auf Anhieb. Bootet sauschnell, mir fällt gerade nichts mehr ein, bin hin und weg. Und der aktuelle Debian-Installer im Expert-Modus frägt durchaus noch ein paar sinnhafte Extrafragen, die ich mir schon länger mal gewünscht hätte. Aktuelles Gefühl: Two Thumbs Up(tm).

Jetzt habe ich die ACPI-Funktionen mal ausprobiert, geht leider mal nix von (Ruhezustand, Bildschirm aus egal, hmpf).

Und zum Thema WLAN: http://www.broadcom.com/support/802.11/linux_sta.php nicht vergessen. Immerhin, ist eindeutig :)

Kurzes Update: ACPI-Probleme mit Deckel zuklappen und Bildschirm bleibt dunkel, sind irgendwo im Gnome-Window-Manager und kein ACPI-Problem. Hilft jetzt nicht wirklich, aber beruhigt etwas, da das Problem eigentlich überall auftreten dürfte, nicht nur auf meinem Notebook :)

Auch positiv zu vermerken: O2 UMTS-Stick. Einrichtung war einfacher als unter Windows 7 :) Network-Manager frägt mal lieb, bei welchem Provider wir denn gerade sind und dann, geht es einfach, ohne Gefrickel a la Mobile-Partner in der Windows-Version.

About DVD

Diplomierter Physiker (z.dt. Verrückter von Berufswegen), der mit einer leitenden Stellung in einem der größten Musikhäuser Süddeutschlands dem Wahnsinn jeden Tag ins Auge sehen muß... (das erste Mal morgens vor dem Spiegel).

Hinterlasse eine Antwort